Moussa Tiba - Vision of Illuions Moussa Tiba - Vision of Illuions Moussa Tiba - Vision of Illuions Moussa Tiba - Vision of Illuions art place berlin





Moussa Tiba 4

Moussa Tiba "OSMOSE CHIMÉRIQUE"
(200 x 180cm, Oil)







Moussa Tiba 1

Moussa Tiba "JARDIN DE GRENADE"
(121 x 94cm, Oil)







Moussa Tiba 3

Moussa Tiba "BERLIN", (180 x 180cm, Oil)







Moussa Tiba 2

Moussa Tiba l: "JARDIN D'UNE VIE", r: "IN LOVE"
(175 x 67cm, 186 x 61cm, Oil)










MOUSSA TIBA, Libanon / Frankreich
"Vision of Illusions"


6. Mai - 28. Juni 2011

Impressionen der Eröffnung >



Moussa Tiba wurde 1939 im Libanon geboren. Hier wuchs er im Kreise seiner Familie in der ländlichen Gegend des Libanon auf. Nach dem Abitur im Jahre 1957 schrieb er sich an der Ecole des Beaux-Arts in Beirut ein. Hier lernte er verschiedene Arbeitstechniken und künstlerischen Strömungen kennen. 1961 graduierte er an der Fine-Arts Academy of Beirut. Moussa Tiba setzte seine Studien in Italien fort. Er widmete sich dort vor allem der Bildhauerei, Wandmalerei und Druckgrafik. 1966 graduierte er an der Fine-Arts Academy of Rome.

Inspiriert von zahlreichen Reisen, die ihn um das ganze Mittelmeer und durch Nordafrika führten, folgten Jahre freier künstlerischer Arbeit, deren Resultate in vielen Ausstellungen, vor allem im Libanon, zu sehen waren. 1972 begann er seine Lehrtätigkeit am Institut für Bildende Kunst der Libanesischen Universität. Die furchtbaren kriegerischen Ereignisse, die den Libanon zwischen 1975 und 1989 verwüstet haben, verschonten auch ihn nicht. 1976 verlor er sein Zuhause und viele seiner befreundeten Künstler. Sein Atelier und viele seiner Werke wurden zerstört.
Wie durch ein Wunder konnte er aus einer Geiselhaft entkommen. Dennoch setzte er seine Lehrtätigkeit als Professor für Bildende Kunst in Beirut bis 1986 fort.

Auf der Suche nach neuen Horizonten wandte er sich Europa zu. Seine, seit Ende der Siebziger Jahre zunehmend abstrakten und oft auch großformatigen Arbeiten stellt er nun in Rom, München oder Belfort aus. Von 1986 bis heute, also nunmehr 25 Jahre, wohnt und arbeitet er vor allem in Chartres / Frankreich. Die abstrakte Kunst bestimmt sein Schaffen. Heute gilt er als eine der wichtigsten Künstlerpersönlichkeiten des Libanon. Seit 2002 ist ein Museum in Cana (im Süden des Libanon) seinen Werken gewidmet.

Moussa Tiba, der zu Beginn des 2. Weltkrieges geboren wurde, die Verheerungen gewaltsamer Auseinander-setzung in seiner Heimat Libanon seit Mitte der Siebziger Jahre erlebt hat und seit nunmehr 25 Jahren in Frankreich lebt, empfindet sich heute zutiefst als "Weltbürger". In seinem Leben und seinen Werken vereint er liebevoll die Kulturen von Orient und Okzident und pflegt die fruchtbare Auseinandersetzung mit ihren künstlerischen Strömungen.



"Quell seines künstlerischen Schaffens war und ist die unablässige Suche nach der Wahrheit. Bei aller bescheidenen Zurückhaltung, die ihn, den Sohn des Libanon auszeichnet, verteidigt er doch treu und kämpferisch seine künstlerische Position: die Auseinandersetzung mit den denkbaren Folgen der schrecklichen Verwirrungen, die seine Heimat quälen. Seine Komplexen Bildschöpfungen offenbaren in einer visionären Schau Spuren eines unablässigen Dialogs, der schließlich in eine revolutionäre Auseinandersetzung mündet. Die energetische Kraft, die Moussa Tiba dabei bewegt, findet ihren adäquaten Ausdruck in der abstrakten Form, die er seit jeher bevorzugt."

Dr. Baptiste Tiggelers (aus dem Katalog zur Ausstellung)



"Moussa Tiba ist ein Künstler, der sich mit ganzem Herzen und ganzer Seele seinem eigenen Kunstschaffen sowie der Pflege internationaler klassischer wie moderner Kunst verschrieben hat.
Was seine Kunst so überwältigend, authentisch und überzeugend macht, ist der weite spirituelle Blick, der aus jedem seiner Werke spricht und den er im Laufe seines an leidvollen wie freudvollen Lebenserfahrungen reichen Lebens entwickelt hat. Moussa Tiba ist nicht nur ein Kosmopolit im weltbürgerlichen Sinne, im Sinne eines Menschen, der im Libanon geboren und aufgewachsen ist, lange Zeit in Rom verbrachte und jetzt seit Jahren in Frankreich als freier Künstler lebt. Nein, Kosmopolit ist er auch besonders im Sinne einer Integrationsfigur westlicher und arabischer Kultur sowie christlichen und islamischen Glaubens.
Ihm liegt jede spirituelle Abgrenzung fern, er sieht nicht die Unterschiede, sondern das Ähnliche, immer ist er auf der Suche nach der gemeinsamen Wurzel, dem gleichen Brunnen, aus dem alle kulturellen und religiösen Überzeugungen ihre Kraft beziehen."

Dr. Viola Altrichter, (aus dem Katalog zur Ausstellung)




Thanks for the support by
Museum Moussa Tiba / Lebanon


Museum Moussa Tiba



and Group Lorillard / France


Group Lorillard
art place berlin - Forum für zeitgenössische Kunst - Internationale Galerie - öffentlicher Ausstellungsraum